Richtlinien zur Gemeinschaftsarbeit

Termine werden bei den Sprechtagen vereinbart. Terminwünsche sind nur möglich, solange freie Plätze vorhanden sind. Schriftliche Anfragen (Briefkasten Vereinsheim) müssen daher in jedem Fall noch einmal an einem Sprechtag bestätigt werden. Eine telefonische Terminvergabe (Vereinshandy) ist prinzipiell NICHT möglich.

 

Die angegebenen Termine sind für jeden verbindlich und einzuhalten.

 

Die Änderung eines Termins ist rechtzeitig mit dem Vorstand abzusprechen.

 

Für nicht geleistete Gemeinschaftsarbeit werden Ihnen 15,00 € pro Stunde in Rechnung gestellt.

 

Gutstunden aus geleisteter Gemeinschaftsarbeit sind nicht auf Dritte übertragbar.

 

Die Arbeiten werden pünktlich morgens um 8.00 Uhr am Vereinshaus eingeteilt.

 

Der Treffpunkt zur Gemeinschaftsarbeit ist jeweils um 8:00 Uhr im Vereinshaus.

 

Gartengeräte wie z. B. Harke und Hacke sind mitzubringen.

 

Gartenfreundinnen und Gartenfreunde, die zu spät oder ohne Handwerkszeug (Gartengeräte) erscheinen, werden zurückgewiesen.

Die Gemeinschaftsarbeit muss dann zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

 

Die Arbeitseinteilung erfolgt nach dem Treffpunkt um 8:00 Uhr.

 

Die Gemeinschaftsarbeit eines Gartenpächters (einer Gartenpächterin) kann nicht unter zwei oder mehreren Personen aufgeteilt werden. Es ist aber möglich, eine Ersatzperson mit der Durchführung der Gemeinschaftsarbeit zu beauftragen.

 

Ansprechpartner bei Fragen während der Gemeinschaftsarbeit ist der zuständige Wegewart, dieser teilt auch die anwesenden Gartenfreunde den zu erledigenden Aufgaben zu.

 

Die Gemeinschaftsarbeit dient nicht dazu vor seinem eigenen Garten den Weg zu säubern! Dies ist unabhängig von der Gemeinschaftsarbeit regelmäßig in Eigenregie zu erledigen.

 

Nach der Gemeinschaftsarbeit muss jeder Teilnehmer eigenhändig in der Anwesenheitsliste unterschreiben (ab 12:00 Uhr im Vereinshaus).

Fehlende Unterschriften können nicht abgerechnet werden!!!

 

 

Der Vorstand